Marcellus.de

Content is King.

WordPress 001

WordPress installieren & einrichten via FTP – Anleitung für Beginner

Du möchtest WordPress installieren und einrichten und suchst nach der passenden Anleitung? Dann bist du hier richtig!

In diesem Beitrag zeige ich dir wie du WordPress auf deinem Webspace installierst und einrichtest. In dieser Anleitung verwenden wir den Anbieter One.com. Am idealsten ist es also wenn du One.com als Heimat deiner Domain und WordPress-Seite wählst. Alle Schritte sind jedoch auch auf andere Anbieter, wie z.B. Strato, All-Inkl, 1&1 Ionos, Host Europe und viele mehr übertragbar. Wenn du noch keinen Anbieter für deinen Webspace oder deine Domain hast, dann schau hier vorbei:

One.com Erfahrung & Test – Das perfekte Webhosting! Inkl. Gutschein
https://marcellus.de/one-com-erfahrung-test-webhosting-gutschein/

Dort findest du neben einem umfangreichen Erfahrungsbericht zum Anbieter One.com, auch eine detaillierte Anleitung wie du dir eine Domain und einen Webspace zulegst. Zudem stelle ich dir dort einen Gutschein zu Verfügung! 🙂

Domain (Internetadresse) und Webhosting (Speicherplatz im Web) sind hier zwingend notwendig. Fahre nicht mit dieser WordPress Anleitung fort wenn diese Grundvoraussetzungen nicht erfüllt sind.

 

Inhaltsverzeichnis


1. SFTP aktivieren & Zugangsdaten notieren
2. Datenbank anlegen & Zugangsdaten notieren
3. WordPress herunterladen & entpacken
4. WordPress auf deinen Webspace laden
5. WordPress installieren & einrichten

 

Software


1. One.com – Domain und Webhosting
2. WinRAR – Packprogramm zur Datenkompression
3. WordPress – Content Management System
4. FileZilla – Server- und Client-Software zur Dateiübertragung via S/FTP

 

Jetzt ist die letzte Gelegenheit dir noch einen frischen Kaffee zu machen bevor wir loslegen. ?

 

1. SFTP aktivieren & Zugangsdaten notieren

SFTP steht für Secure File Transfer Protocol. Das Protokoll ermöglicht es dir eine Verbindung von deinem PC zu deinem Webspace aufzubauen. Sodass du später WordPress auf deinen Webspace hochladen kannst. Damit das klappt musst du SFTP bei deinem Anbieter aktivieren, dein gewünschtes Passwort festlegen und die Zugangsdaten notieren.

Logge dich bei deinem Anbieter ein und suche in deinem Kontrollpanel / Dashboard nach der Option “SSH” oder “FTP” oder “SFTP” und klick diese an. Wähle dann auf der nächsten Seite bei “SSH und SFTP Zugang erlauben” die Option “Aktiviert” und bestätige mit einem Klick auf “Senden”. (Bild 1)

Bild 1: SFTP aktivieren

Anschließend erhältst du die Meldung “Änderungen erfolgreich ausgeführt” und eine E-Mail von One.com. Prüfe dein E-Mail-Postfach und klicke auf den Link in der E-Mail um nachfolgend ein Passwort für deinen SFTP-Zugang zu vergeben. Wähle ein langes und starkes Passwort. Klicke anschließend auf “Speichern”. (Bild 2)

Bild 2: SFTP Passwort festlegen

Wenn alles geklappt hat erhältst du die Meldung “Änderungen erfolgreich ausgeführt” und wirst zur nächsten Seite weitergeleitet. Notiere dir nun dort die SFTP Zugangsdaten die du später benötigst, um WordPress auf deinen Webspace zu laden. Hierzu zählen der Host, der Benutzername, der Port und dein festgelegtes Passwort. (Bild 3)

Bild 3: SFTP Zugangsdaten notieren

 

2. Datenbank anlegen & Zugangsdaten notieren

In der Datenbank werden später alle möglichen Inhalte deiner WordPress-Seite gespeichert. Wie z.B. Passwörter, Texte, Links, Kommentare und vieles mehr. Damit du WordPress später mit deiner Datenbank verbinden kannst, benötigst du auch hier Zugangsdaten. Gehe also in das Dashboard (Startseite) deines Anbieters zurück und suche nach der Option “Datenbank” oder “MySQL” oder “MariaDB” und klicke diese an um auf die nächste Seite zu gelangen. Wähle dort nun die Option “Datenbank hinzufügen”.

Vergebe deiner Datenbank nun einen Namen und ein Passwort. Halte den Namen einfach und verzichte auf Sonderzeichen. z.B. “shop”, “blog” oder “mein_blog” reichen hier vollkommen aus. Wähle ein langes und starkes Passwort, verzichte dabei jedoch auf Sonderzeichen. (Bild 1)

Bild 1: Datenbank anlegen

Klicke anschließend auf “Erstellen” um den Vorgang abzuschließen. Notiere dir nun die Zugangsdaten deiner Datenbank. Diese bestehen aus dem Host, Datenbankname, Benutzer und deinem vergebenen Passwort. (Bild 2)

Bild 2: Datenbank Zugangsdaten notieren

 

Jetzt hast du alle nötigen Zugangsdaten die du später brauchst, um deine Datenbank für WordPress einrichten zu können. Jetzt kann es an’s Eingemachte gehen! War doch nicht schwer, oder? 😀

 

3. WordPress herunterladen & entpacken

Nun besorgst du dir die neuste WordPress Version damit du diese entpacken und auf deinen Webspace via SFTP hochladen kannst. Dazu brauchst du nicht nur WordPress, sondern auch die kostenfreie Software “WinRAR”. Das ist ein Packprogramm zur Datenkompression. Stell dir vor du müsstest hunderte von WordPress Dateien einzeln herunterladen. Das wäre nicht nur nervig, sondern würde auch ewig dauern. WinRAR verpackt die vielen Dateien in ein Archiv, sodass ein Download genügt.

 

1. Lade dir WinRAR herunter und installiere es auf deinem PC:

https://www.winrar.de/download.php

 

2. Lade dir WordPress herunter und speichere die Datei auf deinem Desktop:

https://de.wordpress.org/download/

 

Nun kannst du mit Hilfe von WinRAR deine heruntergeladene WordPress Datei (.ZIP) entpacken. Hierzu genügt ein Rechtsklick auf die Datei mit anschließender Wahl der Option “Hier entpacken”. (Bild 1 und Bild 2)

Bild 1: WordPress mit WinRAR entpacken
Bild 2: WordPress wird entpackt

Zum Vorschein kommt ein Ordner der alle nötigen WordPress Dateien enthält, die im nächsten Schritt auf deinen Webspace geladen werden. Noch zwei Schritte, dann ist deine WordPress-Seite einsatzbereit!

 

4. WordPress auf deinen Webspace laden

Damit du nun die entpackten WordPress Dateien auf den Webspace hochladen kannst, benötigst du weitere Software. Hierzu benutzt du das kostenfreie Programm “FileZilla”. Eine Server- und Client-Software zur Dateiübertragung mittels FTP und SFTP.

 

Lade dir FileZilla herunter und installiere es auf deinem PC:

https://filezilla-project.org/download.php

 

Öffne FileZilla auf deinem PC und nehme deine notierten SFTP Zugangsdaten zur Hand. Trage die Zugangsdaten in FileZilla ein und klicke auf “Verbinden”. (Bild 1)

Bild 1: SFTP Zugangsdaten in FileZilla eingeben

Nun hast du die Verbindung zu deinem Webspace hergestellt. Im linken Fenster von FileZilla befinden sich die Dateien deines PC. Und im rechten Fenster die Dateien deines Webspace. FileZilla ermöglicht es dir nun Dateien zwischen deinem PC und Webspace hin- und her zu laden. (Bild 2) Aber Achtung: Auch das Umbenennen und Löschen von Dateien ist möglich. Besser du verklickst dich hier nicht. 😛

Bild 2: PC und Webspace verbunden

Navigiere nun im linken Fenster von FileZilla zum Speicherort deines entpackten WordPress Ordners und öffnen diesen. (Bild 2) Markiere alle Dateien die sich im Ordner befinden und führe einen Rechtsklick aus. Wähle anschließend die Option “Hochladen” um WordPress auf deinen Webspace zu laden. (Bild 3)

Bild 3: WordPress auf den Webspace laden

Der Vorgang dauert 10 bis 30 Minuten je nach Internetgeschwindigkeit. Mache erst mit dem nächsten Punkt weiter wenn FileZilla alle Dateien für dich hochgeladen hat.

 

5. WordPress installieren & einrichten

Ist FileZilla fertig? Gut! Dann heißt es jetzt take off! ?

Öffne deinen Browser und besuche deine Domain (Internetadresse). Nun hast du den WordPress Setup vor dir. Dieser hilft dir dabei deine WordPress-Seite einzurichten. Klicke auf “Los geht’s”! (Bild 1)

Bild 1: WordPress Setup – Seite 1

Nehme nun deine notierten Datenbank Zugangsdaten zur Hand und trage diese in die entsprechenden Felder ein. Lasse das Feld “Datenbank-Host” und “Tabellen-Präfix” dabei unverändert. Klicke anschließend auf “Senden”. (Bild 2)

Bild 2: WordPress Setup – Seite 2

Klicke auf der nächsten Seite auf “Installation durchführen” um deine Datenbank für WordPress anzulegen. (Bild 3)

Bild 3: WordPress Setup – Seite 3

Um die WordPress Installation abzuschließen musst du auf der nächsten Seite Angaben zu deiner WordPress-Seite machen und Zugangsdaten für deinen WordPress-Adminbereich festlegen. Vergesse nicht dir deine Zugangsdaten zu notieren. Setze bei der Option “Sichtbarkeit für Suchmaschinen” keinen Haken, außer deine neue WordPress-Seite soll nicht via Google gefunden werden und somit auch keine Besucher erhalten. Klicke anschließend auf “WordPress installieren”! (Bild 4)

Bild 4: WordPress Setup – Seite 4

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt hast du nicht nur deine eigenen WordPress-Seite online, sondern hast auch gelernt wie du künftig für andere Projekte WordPress installieren und einrichten kannst!

Klicke auf der nächsten Seite auf “Anmelden” um zur Login-Seite deines Adminbereich zu gelangen. Dort kannst du dich mit deinen Zugangsdaten, welche du im letzten Punkt vergeben hast anmelden. Vergesse nicht dir den Link zu deiner Login-Seite zu notieren. Dieser lautet: www.deine-domain.de/wp-login.php

Das könnte dich auch interessieren

Ein Kommentar

  • Die Anleitung ist wirklich toll geschrieben. Spart mir sehr viel Eigenrecherche 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlungen des Hauses

One.com Webhosting
Nur 0,96 € mtl. für deine Website & Domain!

GetResponse E-Mail-Marketing
Nur 13,00 € mtl. für deinen Autoresponder!

Marcel folgen
Newsletter

Die neusten Beiträge direkt in dein Postfach!

Kategorien
Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis
FAN WERDEN